Skip to content

Jim Knopf und die wilden iPhones

von Schmaeddes am 6. März 2012

Ich liebe Knöpfe. Ich verehre sie. Ich will selbst als Rentner noch meine alten schrumpeligen Finger auf diese wunderbaren Geschöpfe legen.

Um eines Vorweg klar stellen zu wollen, meine ich hiermit nicht die letzten Bastionen an unseren Hemden und Hosen, die die drohende Apokalypse der Bauchdetonation verhindern wollen. Nein, hier geht es um richtige Knöpfe, Buttons und Tasten, wie wir sie auf jeden handelsüblichen Gamepads und Tastaturen vorfinden. Vor einigen Jahren hätte ich mit Sicherheit noch nicht so einen großen Hehl drum gemacht, aber seit die Touchscreens auf dem Vormarsch sind, mache ich mir doch ernsthafte Gedanken wo dies alles hinführen soll.

Lasst mich diese ganze Situation mal an einem sehr, sagen wir mal, “professionellem” Beispiel erläutern. Stellt euch mal vor, jemand empfiehlt euch einen Urlaub in Deppenhausen zu machen. Derjenige der euch diesen wahnsinnig tollen Vorschlag macht, fährt jedes Jahr dahin und erzählt euch auch jedes Jahr, wie toll der Urlaub war. Also fahrt ihr auf Anraten dieses “Freundes” nach Deppenhausen und habt den schrecklichsten Urlaub seit langem. Der eine liebt es halt, der andere nicht. Aber entschuldigt den von mir willkürlich ausgewählten Ort namens Deppenhausen, denn dies kann ja unter umständen ein super Urlaubsort sein. Solltet ihr wirklich mal in Erwägung ziehen, dort eine kostbare Woche eures Lebens zu verbringen, dürft ihr euer Erlebnis gerne in die Kommentare schreiben.

Hier geht es aber nicht um den von mir gewählten Urlaubsort. Hier geht es ganz allein um die Erfahrung die man macht. Ist das “erste mal” unvergesslich, dann folgen auch weitere male. Wenn der erste Urlaub schlecht war, dann meidet man diesen Urlaubsort.

Was hat das nun mit Knöpfen und Touchscreens zu tun? Anstelle des Urlaubs setzen wir nun einfach die Berührungsemfpindlichen Bildschirme hin. Mein erstes Touchscreen Handy war ein HTC Diamond. Meiner Meinung nach war dies der schlechteste Start den ich in die Smartphone Ära hätte machen können. Ich war mit diesem Handy so unzufrieden, das ich mich innerhalb der 2 Jahre Vertragsbindung, fast schon hinter den Zug geschmissen hätte. So musste ich bei meinem nächsten Handy auch unbedingt zu den guten alten Knöpfen zurück und deshalb laufe ich derweil mit einer QWERTZ-Tastatur in der Tasche durch die Gegend. Jetzt mal davon abgesehen das nicht jeder auf Apples iPhone steht, hat dies trotz allem ein unheimlich gutes Touchscreen und erkennt größenteils das, was man dem Gerät vermitteln will. Wäre dies damals meine erste Wahl gewesen, sähe dieser Post sicherlich anders aus.

Aber jetzt genug Ausschweifungen. Also Touchscreens sind wie Deppendorf. Mein erstes mal war kacke, deshalb bleib ich bei Knöpfen.

Ich möchte eine Resonanz haben für meine getätigten Eingaben. Ich will widerstand erfahren dürfen und nicht nur von einem leichten elektrischem Feld benetzt werden. Deshalb auch von hier einen Salute an Sony, die mit ihrem Vita Kreuzzug trotz Touchscreen, nicht auf den Einbau von ganz Normalen Buttons verzichtet haben. Und auch einen kleinen Wink an Nintendo, die es zu spät gemerkt haben und nun eine hässliche Notlösung eingeführt haben.

Touchscreens haben natürlich ihre Daseinsberechtigung und aus der heutigen Technikwelt, gerade wegen der Smartphones, gar nicht mehr weg zudenken. Auch ich versuche gerade diesen Post auf meinem iPad zu schreiben. Aber wir sollten definitiv nie vergessen wo wir hergekommen sind.

From → Spielkind

6 Comments
  1. Zu der Sache mit der Resonanz beim tippen
    Man hat beim schreiben auf dem touchscreen durchaus eine Resonanz durch leichtes vibrieren(summen) zum Beispiel.
    Aber was erzähl ich da, mir geht es da genauso wie dir. Mit dem Unterschied, dass ich den Fehler nicht beim ersten Smartphone gemacht habe.
    Mein erstes smartphone war ein Palm Pre direkt mit qwertz Tastatur UND touchscreen. Mein Fehler lag hierbei nur bei der fehlenden Power. Daher wurde es auch schnellstmöglich durch das Pre3 ersetz.
    Natürlich wieder mit der geliebten qwertz Tastatur :)

  2. BAM_206 permalink

    Da muss ich dir wirklich vollkommen zustimmen. Man braucht einfach diesen Widerstand, diese “Resonanz” beim Drücken der Knöpfe.
    P.S: Wirklich geiles Thema :) Darüber könnte man sicher Ewigkeiten diskutieren.

  3. Vadyr permalink

    Und ich dachte ich wär der Einzige der dies genauso sieht. Im Grunde finde ich die Technologie der Touchscreens total genial. Man bedenke was sich daraus entwickeln könnte. Eine der besten Präsentationstechniken, oder zu Hause an einem Touchscreentisch zum Beispiel.

    Bei Handy´s ist der Touchscreen meiner Meinung nach völlig überflüssig. Es lässt sich aber eben gut verkaufen. Wir sind doch alle früher auch ohne diese Funktion zurecht gekommenund waren blitzschnell dort, wo man sein wollte. Sei es im Telefonbuch, oder im SMS-Menü. Hat man kein High-End Modell, so verkommt das Touchscreenhandy oft zur Ruckelorgie. Die breite Masse scheint dies nicht zu stören, Hauptsache mitschwimmen im Trend.

    Aufgefallen bei der Käuferschicht ist mir, daß es den Kunden in erster Linie auch nicht darum geht was das Handy kann, sondern was das Handy ist, Stichwort iPhone. “Ich hab zwar keinen Plan was das iPhone alles kann und für Features hat, aber Hauptsache iPhone maaaan.”
    Und dafür geben die Kunden dann 800€ aus. Gehts noch?

    Naja, jedem das Seine. Ich benutze mein Handy nur zum Anrufen und SMS schreiben….ok, auch Facebook ist mit dabei ;-)

  4. QKroko permalink

    Nix gegen Touchscreens aber manche Sachen gehen halt viel besser ohne. Ever tried Tetris on a smartphone?

  5. bersi permalink

    Kann mich nur anschließen. So sinnvoll die Touchscreens in manchen Bereichen auch sind, so sinnlos sind sie in anderen. Gaming gehört eindeutig dazu. Mein NES Emulator auf meinem HTC HD7 wird auch quasi nicht genutzt. Es geht einfach nicht auf

    Den größten Fail leistet sich meiner Meinung nach aber Microsoft mit Win8. Zwar der entgegengesetzte Fall, aber die gleiche Liga.

  6. Jim Knopf approves! ;)

    Ich finde Touchscreens für Menüsteuerung ziemlich brauchbar, aber für Texteingaben fast gänzlich ungeeignet. Versetzt mich so ein bisschen zurück in die Zeiten des Zwei-Finger-Schreibens…

    Bisher bin ich noch ohne Smartphone unterwegs, in Deppendorf war ich immer nur zu Besuch bei Freunden. Mal sehen wann ich dort selber Urlaub mache.

Leave a Reply

Note: XHTML is allowed. Your email address will never be published.

Subscribe to this comment feed via RSS